Album Info Road Worrier (Deutsch) - English version see below

ROAD WORRIER
RELEASE 15.03.2013
(SumoRex/BrokenSilence)

Fast könnte man den Titel  „Road Worrier“  als ironischen Verweis auf die zeitweise Auflösung der Band verstehen. Nachdem The Shanes 2010, nach zwanzig Jahren, ihren Abschied  verkündet hatten, melden sie sich mit einem neuen Album zurück -und wer „Road Worrier“ gehört hat, begreift, warum die Band weitermachen musste.

The Shanes haben, schon lange bevor  „Folkpunk“, „Russendisko“ und „Americana“ zu hippen Trendrichtungen wurden, die Trademarks dieser Musik in ihren Sound („HardPolka“) integriert ohne jemals eine Szeneband zu sein. Auch wenn ihnen immer wieder geraten wurde, wie viele gut vermarktbare  Bands, eine einzige Linie zu fahren, leisten sie sich den Luxus, niemals zweimal die gleiche Scheibe aufzunehmen.

Ähnlich wie Anfang der 90er, als ihnen der Folkpunk im typisch irischen Sound oder im osteuropäischen Gewand zu stromlinienförmig war, beziehen sie seit dem 2005er „Pölka“ - Album verstärkt Einflüsse von amerikanischem Folk sowie Country & Western in ihren Sound mit ein und lassen diese wie selbstverständliche Bestandteile damit verschmelzen, ohne die Folkpunk-Roots abzuschütteln.


Markant unterstützt wird diese Richtung auf „Road Worrier“ zweifellos von Matt Dawsons Pedal-Steel- und Dobro-Spiel, welches den Songs eine Atmosphäre einhaucht, wie man sie bisher von The Shanes nicht gekannt hat. Doch die Steel-Guitar erinnert weniger an herkömmlichen US-Country, sondern lässt eine Atmosphäre und Orginalität aufkommen, die man eher mit Genre-Innovatoren wie Calexico assoziiert. Dabei sind The Shanes gleichsam eine Rock`nRoll-Band, wie bspw. die genial integrierten, originellen und authentischen Gitarrensoli von Special Guest ALBERT LEE zeigen.

Die 12 Songs, bis auf Hüsker Dü´s Girl Who Lives On Heaven Hill, welches vom Postpunk-Hardcore-Rocker zur geisterhaften, wolkenverhangenen Countrynummer wird, sind alles originale Tracks, bei denen alle Bandmitgieder am Songwriting und/oder am Arrangement beteiligt sind. Grant Hart (Hüsker Dü) über die Shanes-Version: „A fine rethinking of a song that means a lot to me!“


Der Opener Blood On The Banjo ist ein Instrumental im guten alten Hardpolka-Stil, während Fremantle Doctor, der vllt. poppigste Song des Albums, den Geist des in Fremantle, Australia, begrabenen Bon Scott heraufbeschwört, dabei aber mehr auf Melodien denn auf Riffing setzt und bei aller Radiotauglichkeit den Americana-Geist des Albums bereits erkennen lässt.


Dark Side Of My Soul ist ein düsterer Folksong, den man bereits von Live-Auftritten kennt und für den Gitarrenlegende Albert Lee die Endveredelung durch großartige Licks und Soli übernommen hat – genau wie bei The River und dem stark Bluegrass/Country & Western-geprägten House Of Whispers, wo auch noch der französische Banjo- und Mandolinen-Gott Jeanmarie Peschiutta und Gerry Hogan (Pedal-Steel) brillieren.


The Big Show ist ein sehr laid-back gehaltener „storytelling“ Folksong, der wie aus einem Italowestern, zu dem CALEXICO den Soundtrack komponiert haben, daher kommt. Der Country-Rocker Rock That City dagegen klingt exakt so, als hätte die komplette Band erst gemeinsam die Trucker-Lizenz erworben, bevor man sich ins Studio begab.


Ganz ungeniert mischen sich unter diese ganzen doch eher von angloamerikanischen Stilen geprägten Songs die beiden Balkan-Heuler Hellride und Cruelty & Grind, was bei The Shanes aber keineswegs weiter auffällt, denn sie werden wie willkommene Findelkinder in die Road-Worrier-Familie aufgenommen und erinnern an ältere Alben der Band wie „Polka Over Serbja (live)“ oder „The Haunted House Of Polka“.


Was bei The Shanes letztendlich niemals fehlt, ist die Komponente ROCK, welche sich auf Road Worrier, bei aller Roots-Orientierung, durch nahezu alle Songs zieht und bei den Titeln Train (mit Didi Beck von Boppin´ B am Kontra-Bass) und Burn It Down noch zusätzlich mit Rockabilly-Elementen gewürzt wird.

So steht der „Road Worrier“ in der Tradition der klassischen Blues-, Folk- und Rock'n'Roll Songwriter, die immer schon der „Dark Side Of Your Soul“ näher standen als der unbeschwerten Sonnenseite, ohne dabei ihren Sinn für Humor zu verlieren.


Kornelius Flowers: vocals, guitars, 5-string-banjo, mandolin, harmonica
Herr Dannehl: electric bass, guitars, b-vocals
Matt Dawson: pedal steel, dobro, mandolin, guitars, b-vocals
Markus „Börgermeister“ Schu: drums, percussion, guitar, b-vocals
Chris Birch: fiddle, guitar, b-vocals
Jörg Warpig Stoffregen: tenor-banjo, guitars, mandolin, b-vocals
Alex Schuster:  accordion, harmonica

 

---

 

 

ROAD WORRIER
RELEASE 15.03.2013
(SumoRex/BrokenSilence)

You can take the title "Road Worrier" as an ironic nod at the temporary sabbatical the band took in 2010. After twenty years The Shanes announced their departure, yet, here they are checking  in with a new album in 2013! Anyone who has heard "Road Worrier" will understand why the band had to go on.

Long before "folk punk", "Russian Disco" and "Americana" became hip trends, The Shanes were integrating these genres into their sound ("Hard Polka") without ever being a ‘scene’ band. Even though they were always advised to stick to a formula, they chose to cheerfully cut their own zig-zag path though the musical forest, never re-treading old ground. No two Shanes CDs ever sound the same!

Just as they absorbed  Irish Folkpunk sounds in  the early 90s, and streamlined  East-European folk sounds  to create their own brand of  "Pölka" in 2005 this time round they have drawn on their deep love of American folk and country,  without shaking off their folk-punk roots.


On "Road Worrier", Matt Dawson's pedal steel and dobro undoubtedly add to the authentic atmosphere, blowing an Arizona desert breeze over the whole CD. His steel guitar is less reminiscent of conventional U.S. country, than the atmosphere and originality associated with genre innovators like Calexico.


Yet The Shanes are, at heart, a rock'n'roll band;  just listen to the burning guitar solos by special guest, veteran session man ALBERT LEE (Emmylou Harris, Eric Clapton).

These 12 songs are all written by The Shanes, all the band members contributing to the songwriting and / or the arrangements, with the exception of Hüsker Dü's ‘Girl Who Lives On Heaven Hill‘. In their inimitable way, The Shanes have turned this post-punk-hardcore rocker into a ghostly country number. Grant Hart (Hüsker Dü) said about The Shane's version: "A fine rethinking of a song that means a lot to me!"

The opening track ‘Blood On The Banjo’, is an instrumental in the good old hard-polka style, while ‘Fremantle Doctor‘, probably the ‘poppiest’ song of the album, evokes the spirit of Fremantle, Australia, and the grave of Bon Scott who is buried there.


‘Dark Side Of My Soul’ is a dark folk song that you already know from live performances, and features guitar legend Albert Lee’s great licks and solos – as does the ‘The River’, and the bluegrass / country & western tour- de- force ‘House Of Whispers’, where the banjo and mandolin of frenchman Jean Marie Pesciutta, and Chris Birch‘s eerie fiddle set the mood.


‘The Big Show’ is a very laid-back "storytelling" folk song that would not be out of place in the soundtrack of a spaghetti western. The country rocker ‘Rock That City,’ on the other hand, sounds just like the whole band got their trucker’s licenses before they went into the studio.


This melting pot of Anglo-American styles, with the two Balkan howlers, ‘Hellride‘ and ‘Cruelty & Grind‘, makes ‘"Road Worrier" a fresh direction for The Shanes,  without losing touch with the older albums, such as "Polka Over Serbja (Live)" and "The Haunted House Of Polka".


What is ultimately never missing, is the ROCK component, running through every song on "Road Worrier", peppered with  the authentic  rockabilly ‘slap’ of  song like  ‘Train’ (with Didi Beck from Boppin' B on double bass) and ‘Burn It Down‘.

"Road Worrier" by ‘The Shanes’ is in the best tradition of classic blues, folk and rock 'n' roll songwriters, charting the "Dark Side Of Your Soul" without ever losing the “carefree sunny side”, with a good dose of humor thrown in for good measure.


Kornelius Flowers: vocals, guitars, 5-string-banjo, mandolin, harmonica
Herr Dannehl: electric bass, guitars, b-vocals
Matt Dawson: pedal steel, dobro, mandolin, guitars, b-vocals
Markus “Börgermeister“ Schu: drums, percussion, guitar, b-vocals
Chris Birch: fiddle, guitar, b-vocals
Jörg Warpig Stoffregen: tenor-banjo, guitars, mandolin, b-vocals
Alex Schuster: accordion, harmonica